Mit Fantasie

Nanu, was ist das für eine Chose?
Die Erdbeere sieht aus wie ’ne Hose.
Nun steht sie auf dem Tischchen hier.
Doch fehlt noch etwas, denk‘ ich mir.
Ich steck‘ eine zweite Beere d’ran.
Da steht doch vor mir ein kleiner Mann.
Ein Erdbeerkobold, oh wie fein.
Das kann wohl nur der „Erdbeert“ sein.
Doch ohne etwas Fantasie
entdeckt man diesen Kobold nie.

22.05.2022

Kunstausstellung

 

Die Kunst zog es ins Freie hinaus.
Hier stellte man herrliche Kunstwerke aus.
Ganz ohne Farben und Leinwand dazu.
Und eine Frage lässt mir keine Ruh‘:
Wer war wohl der Künstler, war die Künstlerin.
Ich möcht‘ mich bedanken, weil ich glücklich bin.

im Galgenberg an der Sternwarte
19.05.2022



Wie im Märchen

Nanu, ich fand an diesem Platz
einen kleinen goldenen Schatz.
Ob das Sterntalerkind ihn verlor?
Oder vielleicht, so kommt’s mir fast vor,
ist der Goldesel an diesem Platz gewesen.
Warum hat man die Taler nicht aufgelesen?
Ich schaue genau und staune nicht schlecht.
Sie sind aus Papier und leider nicht echt.
diesen „Goldschatz“ entdeckte ich am Bauzaun an der Bischofsmühle

18.05.2022

Ich glaub‘, mich tritt ein Pferd


Ich glaub‘, mich tritt ein Pferd.
Doch ist gar keins zu seh’n.
Was läuft denn da verkehrt?
Das kann ich nicht versteh’n.
Das Pferd, sieht man ganz deutlich hier,
war hinten nicht ganz dicht.
Versteckt sich darum nun das Tier?
Es schämt sich doch wohl nicht?

entdeckt im Galgenberg
06.05.2022


Wiesenblumen


So schön die Gänseblümchen blüh’n,
Veilchen und Löwenzahn.
Man kann sich noch so sehr bemüh’n,
kommt nicht dagegen an.
Die Gärtner möchten reinen Rasen
und keine bunte Wiese.
Ach, schade, dass sie ganz vergaßen,
wie schön ist g’rade diese.
Der Mensch ist leider überheblich,
sieht oft das Große nur.
Ich freu‘ mich, wenn er kämpft vergeblich
und auch Mutter Natur.
im Magdalenengarten
23.04.2022


Vorbei



Der Winter kam am ersten April
mit Macht wieder zurück.
Ich schau‘ auf den Baum und leide still.
Vorbei mein Blütenglück.
Doch die Hoffnung verliere ich nicht.
Meine Hoffnung auf neues Leben.
Wenn die Sonne wärmt mit ihrem Licht
wird’s vielleicht neue Blüten geben.
im Magdalenengarten

03.04.2022

April, April

 


April, April?
Denke ich still
als ich erwacht
nach dunkler Nacht.
Wohin ich seh‘
alles voll Schnee.
Was soll denn das?
Das ist kein Spaß.
April, April
macht was er will.

01.04.2022


Magnolien


Die Magnolien fangen an zu blüh’n.
Wie schön der Frühling ist.
Aus grau und braun wird wieder bunt und grün.
Das hab‘ ich so vermisst.
Ich war so traurig letztes Jahr,
als die letzten Blüten fielen ins Gras.
Nun wird das Wunder wieder wahr.
Das Leben ist schön, das Leben macht Spaß.

im Magdalenengarten
29.03.2022


Folter


Geköpft und aufgespießt sodann.
Was für ein dreister Mord.
Wer wohl so grausam nur sein kann
an diesem schönen Ort?
Dann seh‘ zum Glück ich etwas später:
Das arme Tier ist hohl.
So wie der Kopf vom Übeltäter?
Ein blöder Scherz doch wohl.

im Galgenberg
27.03.2022


Eiszeit


Die Vögel singen mir ein Lied.
Sie bringen auch den Frühling mit.
Der nun zur Eiszeit werden kann
durch einen Krieg, durch einen Mann.
Darum kann ich trotz Sonnenschein
doch nicht so richtig fröhlich sein.
16.03.2022



Schwestern und Brüder


Es herrscht ein sinnloser, grausamer Krieg.
Es gibt nur Verlierer, doch keinen Sieg.
Die Menschen fliehen aus zerstörtem Land
in ein Schicksal, das völlig unbekannt.
Sind wir unter dem Himmel nicht alle vereint?
Unsere Sonne fragt auch nicht, für wen sie scheint.
Auf der Welt ist kein Platz für Zerstörung und Tod.
Wir sind Schwestern und Brüder nach Gottes Gebot.


13.03.2022

Vom Krieg

Mutter sprach noch oft
vom Krieg.
Doch wir haben Glück.
Er kommt nicht zurück.
Das hat sie gehofft.
Er steht vor der Tür
der Krieg.
Was ist nur gescheh’n?
Wer kann ihn versteh’n
den Krieg.
Und wer ist dafür?

27.02.2022


Hoffnung


Ob in diesem Jahr Seerosen blüh’n?
Die Winterstürme waren so rau.
Leuchten sie wieder im satten Grün?
Die Blätter sind noch leblos und grau.
Vielleicht bringt die Sonne Wärme und Kraft.
Vielleicht hatten sie einfach Glück.
Ich hoffe, sie haben es doch geschafft.
Ich hoffe, sie kehren zurück.

am Königsteich
26.02.2022

Ganz nah


Die Stürme spielten auf zum Tanz.
Jetzt ruhen sie sich aus.
Die Sonne traut sich noch nicht ganz.
Sie bleibt im Wolkenhaus.
Doch ich kann nicht zu Hause hocken.
Ich muss in die Natur.
Am Königsteich blüh’n Osterglocken,
wenn auch ganz zaghaft nur.
Der Frühling, er ist schon ganz nah,
spür‘ es mit allen Sinnen.
Der Frühling, bald schon ist er da.
Das Leben kann beginnen.

22.02.2022

Hallo


Hallo, mein Blümchen, bist noch klein,

kämpfst dich doch mutig durch den Stein.

Im Dunkeln hast du lang gesteckt.

Nun hat die Sonne dich geweckt.

Warte nur noch ein Weilchen bloß.

Dann bist du stark, dann bist du groß.

am Weinberg

15.02.2022


Frühlingserwachen


Es war so trüb, so nass und kalt.

Kalt ist es immer noch.

Und trotzdem spüre ich es, bald

da kommt der Frühling doch.

Die Sonne, endlich ist sie da.

Mein Herz könnt‘ glatt zerspringen.

Ich fühle mich dem Himmel nah,

möcht‘ mit den Vögeln singen.

Die ersten Blumen recken sich

ganz zart schon aus der Erde.

Sie warten ganz genau wie ich,

dass endlich Frühling werde.

13.02.2022

 


Aus einer Stellenausschreibung des tfn:

Ab dem 01.03.2022 oder nach Absprache suchen wir einen Chor-Sopran (m/w/d)

Dazu fiel mir ein:

M/W/D

So ist’s mit dem Geschlechterwahn.

Jetzt sucht man einen Chor-Sopran,

männlich, weiblich und divers,

aufgeschlossen, kontrovers.

Es öffnen sich halt alle Schranken,

das bringt mein Weltbild schon ins Wanken.

Bisher wusste ich ganz genau:

Sopran singt nur, wer eine Frau.

Ein Mann dagegen heißt Tenor.

Doch nun kommt mir das seltsam vor.

Denn wenn ich das richtig seh‘,

sind heut‘ alle m/w/d.

25.01.2022

 

Ich bekam daraufhin eine sehr nette Antwort vom Intendanten, auch  in Gedichtform.


Nach dem Fest ist vor dem Fest


Das Wetter ist trüb, es lockt nicht hinaus.

Ich gehe dann aber doch aus dem Haus.

An Frühling denk‘ ich bei dem Wetter nicht.

Ich schreibe ein neues Weihnachtsgedicht.

Die Weihnachtszeit ist zwar g’rad erst vorbei.

Aber was soll’s, die Gedanken sind frei.

Die Zeit vergeht schneller, als wir alle denken.

Und dann kommt der Weihnachtsmann mit den Geschenken.

17.01.2022

 


Winternebel


Unwirklich sieht die Landschaft aus.

So dass ich fast vermute,

es wären Geister hier zu Haus.

Ich hoffe, es sind gute.

Die bösen Geister lassen sich

durch Fröhlichkeit vertreiben.

Die guten aber liebe ich.

Sie dürfen gerne bleiben.

 im Lönsbruch

12.01.2022


Neujahr


Nein, ich schreib‘ dieses Jahr kein Neujahrsgedicht.

Ich hab‘ doch schon alles gesagt.

Doch meine Gedanken bestimme ich nicht.

Da werde ich gar nicht gefragt.

Nun geh‘ ich spazieren, die Luft ist so mild,

als ob es schon Frühling wär‘.

Ich spür‘ in mir Worte, sie formen ein Bild.

Und ich wehre mich nicht mehr.

 

01.01.2022


Das war’s


Der Weihnachtsmarkt ist abgebaut.

Doch wer hat sich denn noch getraut,

Glühwein und Bratwurst zu genießen,

wenn die Coronazahlen sprießen.

Auf dem Markt steht noch der Baum.

Weihnachtsstimmung bringt er kaum.

Warum soll er da auch steh’n,

es ist kaum ein Mensch zu seh’n.

Auch dieses Jahr ist bald vorbei.

Es gab viel Regelallerlei.

Und kaum hatte man eine sich gemerkt,

wurde sie ausgesetzt oder verstärkt.

Was soll man davon nun noch halten?

Wird alles neu, bleibt es beim Alten?

Alles ist bisher noch offen.

Man kann nur das Beste hoffen.

25.12.2021


Weihnachten 2021


Wieder ein trauriges Weihnachtsfest.

Zum Glühweintrinken braucht man ’nen Test.

Masken verdecken auch jetzt das Gesicht.

Wer darunter lächelt, das sieht man nicht.

Auch der Himmel trägt schon seit Tagen grau.

Er weint kleine Tränen, weiß doch genau,

warum die Menschen traurig sind.

Und dazu pfeift leise der Wind.

Doch als ich so durch die Straßen geh‘

und in die geschmückten Fenster seh‘,

da zieht in mir wieder Frieden ein.

Alles wird gut, ich bin nicht allein.

19.12.2021

 


Gute Launemacher


Da lacht mich dieses Kerlchen an.

Ich schau‘ es an und staune,

wie hoch der „Biber“ klettern kann.

Schon hab‘ ich gute Laune.

gesehen in der Gartenstraße

15.12.2021

 

Advent


Wieder haben wir Advent,

alles strahlt in hellem Glanz.

Und die erste Kerze brennt

auf dem frisch geschmückten Kranz.

Aber trotz der vielen Lichter

seh‘ ich noch immer Traurigkeit.

Schau‘ in angstvolle Gesichter

wie letztes Jahr um diese Zeit.

Ich hab‘ sie noch nicht aufgegeben,

die Hoffnung, es gibt ein zurück

zu einem unbeschwerten Leben,

die Hoffnung auf ein neues Glück.

28.11.2021


So viel


Der Herbst gibt so viel doch zu schau’n.

Ich seh‘ mich daran niemals satt.

Ein Farbenspiel von Rot bis Braun,

wie wunderschön ist jedes Blatt.

Und wenn er leis‘ zu Ende geht,

die letzten Farben sind vergangen,

der Winter vor der Türe steht,

hab‘ ich in mir sie eingefangen.

18.11.2021

 


November


Grau ist es und der Wind bläst kalt,

färbt rot mir meine Wangen.

Der Winter, kommt er etwa bald?

Ich hab‘ noch kein Verlangen.

Die Tränen, die ins Aug‘ mir steigen,

sind vom Winde leider nur.

Die Sonne will sich gar nicht zeigen.

Trüb ist heute die Natur.

Dann schau‘ ich auf ein gold’nes Blatt.

Es tanzt im Wind vor mir.

Die Sonne, denk‘ ich mir, sie hat

versteckt sich, genau hier.

 

06.11.2021

 

So schön


Tränen laufen über mein Gesicht.

Ich bin nicht traurig, nein wirklich nicht.

Dann können es nur Freudentränen sein.

Der Herbst ist so schön, so schön, dass ich wein‘.

28.10.2021

 

Jahreszeiten


Zwei Jahreszeiten bräucht‘ ich nur.

Frühling und Herbst, wär’n mir genug.

Und all die Wunder der Natur

würd‘ ich sehen in einem Zug.

Im Sommer ist es oft viel zu heiß.

Jeder Regentropfen wird aufgenommen.

Der Winter ist wichtig, ach, ich weiß,

Die Natur muss ruh’n, neue Kraft bekommen.

Frühling und Sommer, Herbst und Winter,

vier Jahreszeiten, so ist es gedacht.

Ich weiß, es steckt ein Sinn dahinter,

sonst hätte der Herrgott sie nicht gemacht.

 

27.10.2021

 

Es ist Herbst


Es riecht so nach Erde,

nach leisem Vergeh’n.

Als ich traurig werde,

da bleibe ich steh’n.

Und dann schau‘ ich mich um,

so bunt rings umher.

Ach, was war ich doch dumm,

bin nicht traurig mehr.

23.10.2021